Vorzeigeprojekt zur Elektromobilität steht in Euskirchen

Euskirchen. Zusammen mit NRW-Wirtschaftsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart eröffnete Klaus Voussem MdL das erste Elektro-Parkhaus in NRW. Es bietet Platz für 32 Fahrzeuge und stellt 17 Ladestationen bereit. Vor dem Parkhaus können weitere zwölf Autos parken, dort gibt es sechs Ladestationen.

 

„Wir stehen hier heute mitten in Euskirchen und können einen Blick in die Zukunft der Mobilität werfen“, so Klaus Voussem. „Dass dies nicht in Berlin, Köln oder München passiert, sondern hier bei uns im südlichen NRW, hat vor allem mit einem zu tun: Mut. Die Verantwortlichen der Euskirchener Baugesellschaft haben den Mut aufgebracht, dieses Projekt zu verwirklichen. Sie haben den Mut aufgebracht, bereits jetzt die Weichen für die Zukunft zu stellen.“

Besonders freute es den CDU-Landtagsabgeordneten, dass sich das Parkhaus speziell an Besitzer von Elektrofahrzeugen richte, die damit eine feste Anlaufstelle in der Innenstadt haben. „Zum Einkaufen müssen die Besucher nicht mehr umständlich eine Ladesäule außerhalb der Innenstadt suchen, sie finden sie nun in bester Lage: In der Veybachstraße“, so Voussem. Dadurch werde Euskirchen für Besitzer von Elektrofahrzeugen attraktiver, die dort ihre Einkäufe erledigen können, während ihre Fahrzeuge geladen werden.

Die Energie für die Ladestationen liefert eine Photovoltaikanlage auf dem Dach des Parkhauses. Nicht benötigter Strom wird in einer Batterie gespeichert. Insgesamt investierte die Euskirchener Baugesellschaft (EUGEBAU) rund 1,6 Millionen Euro in das Vorzeigeprojekt, welches als das derzeit größte Elektroparkhaus in Deutschland gilt. Erst wenn neue Technologien für eine breite Masse an Menschen erfahrbar werden, können sie sich durchsetzen“, so Voussem. Daher hofft der Landtagsabgeordnete auf weitere Vorzeigeprojekte im Kreis Euskirchen.