Rot-Rot-Grün in NRW ist eine Gefahr für unsere Euskirchener Schulen

SPD und Linkspartei haben es in ihren Wahlprogrammen zur Landtagswahl am 09. Mai 2010 beschlossen: Hauptschulen, Realschulen und Gymnasien sollen mittelfristig verschwinden und durch die Einheitsschule ersetzt werden. Mit der anstehenden Schließung unserer Schulen durch Rot-Rot-Grün würden Schüler, Lehrer und Eltern massiv verunsichert. Alles wird umgekrempelt werden: Neue Richtlinien, neue Lehrpläne, neue Schulgebäude - die organisatorische Umstellung auf die Einheitsschule würde rund 10 Jahre dauern. Das bedeutet: 10 Jahre Chaos an den Schulen für Schüler, Lehrer und Eltern! Das bedeutet letztlich auch das Aus für die beiden Gymnasien sowie die zwei Haupt- und Realschulen in der Stadt Euskirchen!

 

Auch in der letzten Sitzung des Ausschusses für die Schulen der Stadt Euskirchen ging es um das Thema Einheitsschule. In einem auf Initiative der Linken zurückgehenden Antrag von Bündnis 90/Die Grünen ging es um die Prüfung der Einrichtung einer Gesamtschule für Euskirchen. Die CDU hat dies abgelehnt und damit die Einrichtung einer Mammutschule mit über 1000 Schülerinnen und Schülern in Euskirchen vorerst verhindert.

„Wir wollen keine ideologische Gleichmacherei, sondern wir wollen die bestmögliche individuelle Förderung für Schulkinder. Deshalb bekennen wir uns zum gegliederten Schulsystem. Jede Familie muss sich darauf verlassen können, dass ihre Kinder bestmöglich gefördert werden, machte der Fraktionsvorsitzende und CDU Landtagskandidaten Klaus Voussem deutlich. „Grüne und Linke wollen die Gymnasien abschaffen. Alle Kinder sollen auf eine Einheitsschule geschickt werden. Damit werden die leistungsstarken Schüler geschwächt und die, die mehr Unterstützung bräuchten, aber nicht gestärkt. Diese Gleichmacherei ist eine der unsozialsten Maßnahmen die für unser Schulsystem denkbar ist. Hierfür ist in Euskirchen kein Platz", so Voussem.

Worauf es jetzt wirklich ankommt: Mit der CDU in NRW wurden seit 2005 über 8.000 zusätzliche Lehrerstellen geschaffen und der Unterrichtsausfall um die Hälfte reduziert. Wir haben so wenig Sitzenbleiber wie nie zuvor. Die Schüler haben die besten Abiturergebnisse seit Beginn der Aufzeichnungen geschafft. Statt Schulen zu schließen und alles umzukrempeln wollen wir den Unterricht weiter verbessern, den Ganztagsunterricht zügig ausbauen und vor allem die individuelle Förderung von Schülerinnen und Schülern ganz in den Mittelpunkt stellen. Bei uns wird jedes Kind seine Chance auf Förderung bekommen!

 

Deshalb: Am 09. Mai beide Stimmen für die CDU