Aktionsbündnis Euskirchen

Die CDU Stadtratsfraktion beantragt in der Ratssitzung am 14.12.2010 ein Konzept "Aktionsbündnis Euskirchen" um die Attraktivität des Bundeswehrstandorts Euskirchen zu erhöhen.

Wie ausreichend in den Medien dargestellt, wird die Bundeswehr einer einschneidenden Verkleinerung unterzogen. Hierbei werden Hierarchien gestrafft, Stäbe und Dienststellen gestrichen, verkleinert oder zusammengelegt. Die drastische Reduzierung von Truppenteilen und Dienststellen wird Auswirkungen auf die Anzahl der Bundeswehrstandorte haben. Neben der Frage, ob eine bestimmte Dienststelle am Standort noch benötigt wird oder nicht, werden bei konkurrierenden Standortfragen ebenfalls die Standortfaktoren berücksichtigt. Ein Standort, in dem etwas für die Soldaten, Soldatinnen und zivilen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen getan wird, wird hierbei weniger wahrscheinlich aufgelöst, als ein Standort, in dem nichts getan wird.

Um die Attraktivität des Bundeswehrstandortes Euskirchen zu erhöhen, bittet die CDU-Stadtratsfraktion die Verwaltung, ein Konzept "Aktionsbündnis Euskirchen" zu entwickeln Leitbild mögen hierzu die vielen schon existierenden und vom Bundesfamilienministerium gesponserten lokalen Bündnisse sein (Bsp. Erftstadt). Der Bundeswehr ist bei dem zu entwickelnden Bündnis Euskirchen ein eigenständiger Platz einzuräumen. Die Inhalte des Bündnisses werden auch vielen anderen Gruppierungen in Euskirchen zu Gute kommen.
Die Verwaltung möge das Konzept bis zur nächsten Sitzung des Rates in 2011 vorstellen.