CDU Bürgerversammlungen in Wisskirchen und Kreuzweingarten: Hochwasser, Sicherheit und Verkehr waren die brennenden Themen

kreuzweingarten1  1Kreuzweingarten: Großer Andrang herrschte bei der Bürgersprechstunde in Kreuzweingarten, zu der rund 60 Anwohner gekommen waren.
Foto: CDU-Stadtverband Euskirchen











Wisskirchen/Kreuzweingarten Regelmäßig haben die Bewohner von Wisskirchen mit dem Hochwasser des Veybachs zu kämpfen. Daher nutzten viele Wisskirchener die Möglichkeit, sich bei einer Bürgerversammlung der CDU am 04.02.2014 nach dem aktuellen Stand des Veybachausbaus zu erkundigen. CDU Fraktionsvorsitzender Klaus Voussem MdL, Bürgermeister Dr. Uwe Friedl und Stadtverordnete Gertraud Pick konnten den Besuchern mitteilen, dass der zuständige Erftverband mit drei bis fünf Jahren bis zur Fertigstellung rechet. Das Planfeststellungsverfahren ziehe sich zudem bis Mitte dieses Jahres hinein, da ein gerichtlicher Einspruch erhoben wurde.

wisskirchen  1
Wisskirchen: Über den aktuellen Stand des Veybachausbaus informierten Gertraud Pick (v.li.), CDU-Fraktionsvorsitzender Klaus Voussem MdL und Bürgermeister Dr. Uwe Friedl. Foto: CDU-Stadtverband Euskirchen

Auch ein Thema war die Einbruchserie im Kreis Euskirchen. Durch die Nähe ihres Ortes zur Autobahn A1 sind die Bewohner Wisskirchens in den letzten Monaten verstärkt Opfer von Einbrechern geworden, denn die Autobahn bietet den Kriminellen eine schnelle Fluchtmöglichkeit. „Im Moment hofft SPD-Innenmister Jäger wohl nur darauf, dass die Tage wieder länger werden und die Einbrüche aufhören“, sagte Klaus Voussem, der sogleich ergänzte: „Das kann es aber nicht sein, der Innenminister als oberster Dienstherr der Polizei muss jetzt handeln anstatt zu resignieren, denn der nächste Winter kommt bestimmt.“ Durch die EU-Osterweiterung habe sich das Problem verschlimmert, kriminelle Banden weichen aus den Städten mit hoher Polizeipräsenz auf die ländlichen Regionen aus. 1500 Polizisten sind derzeit in der Ausbildung, 2000 werden aber benötigt. Dies habe auch Auswirkungen auf die Stadt Euskirchen und Orte wie Wisskirchen, wo die Bewohner nicht mehr ruhig schlafen könnten. „Es ist auch eine Aufgabe der Kommunalpolitik, den Finger in die Wunde zu legen“, sagte Voussem und weiter: „In diesem Zusammenhang halten wir es zum Beispiel nicht für notwendig, dass Beamte der Kreispolizeibehörde neben dem Kreis bzw. dem durch den Kreis beauftragten Unternehmen Geschwindigkeitsmessungen durchführen. Diese Beamten sollten besser in der Verbrechensbekämpfung vor Ort eingesetzt werden.“ Darüber hinaus sei es dringend geboten, gemeinsam mit den kreisangehörigen Städten und Gemeinden Strategien zu entwickeln, wie durch eine verstärkte Zusammenarbeit die Basis für eine nachhaltige, nach außen spürbare Polizeipräsenz geschaffen werden kann.

Mit massiven Problemen durch den Verkehr haben die Bewohner von Rheder und Kreuzweingarten zu kämpfen. Die Orte gehören ebenfalls zum Wahlkreis von Gertraud Pick, die die Bewohner dort zum Gespräch bat. Rund 60 interessierte nahmen an der Bürgersprechstunde am 05.02.2014 in Kreuzweingarten teil. Da ab 1. Januar 2015 aus der Bundesstraße eine Landstraße wird, sprachen sich die Bewohner für eine Beruhigung des Verkehrs aus, der derzeit aus rund 11.000 Autos täglich besteht. Bis dahin soll nach dem Willen des Bundes die Fahrbahndecke saniert werden. Klaus Voussem, Bürgermeister Friedl und Stadtverordnete Pick sprachen sich dafür aus, die Fahrbahnsanierung mit der Erneuerung des Kanals zu koppeln, um Kosten zu vermeiden. Der ebenfalls anwesende Leiter des Fachbereichs Tiefbau und Verkehr, Bernd Kuballa, sicherte eine Prüfung der Zusammenlegung zu.

 Auch interessierten sich die Bürger für Möglichkeiten, den LKW-Verkehr umzuleiten, da es durch die Ampel in Rheder immer zu Rückstaus und damit verbundenen Lärmbelästigungen kommt. Mit Sorge betrachten die Bürger auch die Eröffnung des Outlet-Centers in Bad Münstereifel, durch das sie noch mehr Verkehr befürchten. „Es wird keine Beschilderung auf Euskirchener Gebiet für das Outlet-Center geben“, sagte Bürgermeister Uwe Friedl. „Es gibt einen klaren Beschilderungsplan, wie das geregelt werden soll.“ Demnach sollen die Autos bis zur Abfahrt Mechernich / Bad Münstereifel gelotst werden.